Geschichte trifft Zukunft: Buchtipp Dolfi und Marilyn

Was entsteht, wenn Mann Geschichte mit der Zukunft vereint? Richtig, ein Roman mit dem Titel „Dolfi und Marilyn“. Das Buch, entsprungen den Gedanken von François Saintonge, erzählt von einer verbotenen und illegalen Klonserie, von Irrungen und Wirrungen im Jahr 2060, von Liebe, einer verflixten Tombola und den geschichtlichen Ereignissen rund um den 2. Weltkrieg…

Kürzlich bekam ich einen Roman in die Hand, der sehr speziell, jedoch auch sehr unterhaltsam und so ganz nebenbei auch noch lehrreich ist. Die Rede ist hier von dem Buch „Dolfi und Marilyn“, geschrieben von dem französischen Autor François Saintonge, mit einer Übersetzung aus dem Französischen von Olaf Roth. Erschienen ist der Roman im Pengiun Verlag, und ich sage euch: ER lebt!

bucher-neu-ab-03_02_2017

Das erwartet euch in dem Buch:

Tycho Mercier, seines Zeichens Historiker und Professor an der Uni in Paris, ist schon etwas älter, hat einen kleinen Sohn, ist geschieden und eigentlich ganz normal. Er lebt in seiner Welt, die sich überwiegend um Geschichte dreht, hier im Besonderen auch um den 2. Weltkrieg und Adolf Hitler und seine Gefolgsleute. Wie jeder weiß ist dieser schon lange tot, der Krieg von einst zwar noch präsent, aber eben Geschichte. Bis, ja, bis eines Tages Tychos Ex-Frau bei einer Tombola im Supermarkt den Klon A.H.6 gewinnt und dieser in der Abwesenheit von Tycho bei ihm angeliefert wird. Und plötzlich ist das Leben nicht mehr wie es war, von Langeweile keine Spur mehr…

A.H.6 ist einer der wenigen, inzwischen verbotenen Adolf Hitler Klone. Bis auf das zunächst fehlende bekannte Bärtchen gleicht der Klon dem einstigen Diktator, wobei er die Ähnlichkeit lediglich mit dem Äußeren aufweist. 2060 sind Klone schon fast normal und können bei verschiedenen Herstellern bequem bestellt werden. Zumeist handelt es sich um einstige Berühmtheit, die als Klon nicht nur in Frankreich ihren Besitzern Unterhaltung, Hilfe oder anderweitige Vergnügungen bereiten. Tycho, der A.H.6 sofort erkannt hat, der wiederum von seinem Sohn liebevoll Dolfi genannt wird, ahnt die aufkommende Katastrophe und versucht den Klon irgendwie wieder loszuwerden. Nichtzuletzt deshalb, weil auf den Besitz durchaus eine Strafe steht…

Anders sieht es anfangs bei dem Klon Marilyn Monroe aus. Diese gehört dem älteren Nachbarn von Tycho. Was dieser als beneidenswert betrachtet, zumal er seit seiner Scheidung keine Frau an seiner Seite hat. Eines Tages jedoch, kurz nachdem Dolfi seinen Weg in das Haus von Mercier gefunden hat, erkrankt der Nachbar und Marilyn zieht ebenfalls kurzfristig bei Tycho ein. Sie, der leibhaftige Schwarm aus Jugendjahren erweist sich als eine Raubkopie aus Südostasien. Ebenfalls verboten…Und jetzt geht erst recht alles drunter und drüber…

Mein Fazit zum Buch:

Selten habe ich solch ein temporeiches, unterhaltsames und zeitgleich lehrreiches Buch voller Satire gelesen. François Saintonge hat eine wunderbare Geschichte niedergeschrieben, die bei näherer Betrachtung so einige Fragen in den Raum des Lesers wirft: gibt es schon Klone, könnte Adolf Hitler (oder andere geschichtsträchtige Personen) tatsächlich als Klon „wiedergeboren“ werden, wie sieht es mit der Ethik aus, wenn ein Klon ins Liquidierungscenter kommt? Um nur einige der Fragen zu nennen, die mir beim Lesen durch den Kopf gegangen sind. Fakt ist jedoch, dass es sich um eine interessante und kurzweilige Story handelt, die sich leicht lesen lässt. Viel Humor und Philosophisches begegnet zudem einem ansich immer noch ernstzunehmenden Thema. In einer sehr gelungenen Art und Weise, wie ich finde. Deshalb: sehr empfehlenswert!

Der Roman „Dolfi und Marilyn“, geschrieben von François Saintonge, ist im Penguin Verlag erschienen, umfasst 287 Seiten, kostet zwischen 9,00€ und 14,99€ und ist im Buchhandel ebenso erhältlich wie hier unter folgendem Link: Dolfi und Marilyn: Roman

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s