Spiegel TV Reportage: Die starken Männer vom Kiez

Heute habe ich mir die aktuelle Spiegel TV Reportage angesehen. Thema diesmal: Die starken Männer vom Kiez. Mit Heiko (Inhaber vom Halo), Axel und Volker „Erbse“…nur harte Kerle, oder steckt auch in ihnen ein weicher Kern?…

Ich mag Reportagen, die wirklich aus dem Leben gegriffen sind. So auch die heutige Spiegel TV Reportage „Die starken Männer vom Kiez“ auf RTL.

Der Kiez, wie die Reeperbahn in Hamburg auch genannt wird, ist bekannt für Jubel, Trubel, Heiterkeit, Party, Sex, viel Suff, sündige Mädchen und harte Kerle. Die Reportage drehte sich diesmal um den Club Halo auf der Reeperbahn, oder besser gesagt, die Männer, die zum Club gehören und dort arbeiten. Hauptsächlich im Fokus: Heiko, Axel und Volker, genannt Erbse…

Ganz ehrlich: als Frau muss ich ebenfalls Hallo sagen, allerdings mit 2 l und nicht nur mit einem, so wie der gezeigte Club heißt. Ein wirklich angesagter Club mit festen Regeln, volles Haus und natürlich auch Türstehern und Rausschmeißer. Und wer schon mal irgendwo in einem Club war oder zumindest rein wollte, der weiß: Türsteher können sehr nett und höflich sein, aber auch knochenhart. Harte Kerle eben. Denkt man(n) oder Frau, aber ich fand diese Sendung perfekt: nein, der Schein trügt und es lohnt sich in den meisten Fällen einmal hinter die Fassade von harten Gesichtern, breite Schultern und Schlagkraft zu sehen…

image-973359-panoV9free-tpki-973359

Heiko Lempio (Fotomitte), der (Mit-) Inhaber, ist nicht nur hochintelligent, sondern sexy (trotz fortschreitendem Alter) und extrem vielseitig: Modell, Musiker, Club-Besitzer, Kampfsportler und seit neuestem Salsa-Tänzer. So hart er rüberkommt, so scheint im Gegensatz seine weiche, innere Seite zu sein. Und er steht dazu: er ist, wie er ist. Respekt, meinerseits, denn viele Männer wollen ja immer nur der harte Typ sein und geben nicht zu, dass sie ebenfalls Gefühle haben oder ausleben wollen. Positiver Natur. Mein Eindruck von Heiko: clever und smart, hart und weich und ein Mann, der wirklich mit beiden Beinen im Leben steht.

Dann hätten wir noch Axel (links auf dem Foto). Auch ein ganz besonderer Mann. Er, als Türsteher und Rausschmeißer im Halo tätig, ist ebenfalls sehr intelligent, spielt unter anderem 8 verschiedene Instrumente und ist seit rund 20 Jahren Inhaber eines Kampfsport-Studios und kann auf ein bewegtes (berufliches) Leben zurückblicken. Scheinbar ebenfalls nur ein knallharter Typ von Mann, aber wisst ihr was ihn mit seiner weichen Seite ganz besonders verraten hat?! Er geht bei jedem Wetter stundenlang angeln. Das wäre ja noch nicht sooo besonders „weich“ oder „menschlich“, aber wenn er einen Fisch gefangen hat, lässt er ihn immer wieder frei („Buddhist oder Indianer“), weil er keinem Tier oder Baum das Leben nehmen will und kann…

Und dann noch Volker, genannt „Erbse“ (rechts auf dem Bild). Na, wie eine Erbse sieht er wirklich nicht aus, sondern eher wie ein Bär oder Schrank als Mann. Ängstliche Menschen könnten wohl schon Meter im Voraus in Deckung gehen, wenn sie ihn sehen: mehrere Ringe an den Fingern, u.a. Totenköpfe, die durchaus als Schlagring nicht ihre Kraft verlieren würden, langer Mantel, Mütze…aber auch er ist ein Mann mit Herz und Verstand. In der Silvesternacht haben sich vor seinen Augen dramatische Szenen mit den „Antänzern“ abgespielt und er hat die bedrängten, begrapschten und bestohlenen Frauen beschützt. Natürlich konnte er nicht allen helfen, aber immerhin einigen. Hochachtung und ebenfalls ein Mann, der meinen höchsten Respekt verdient. Und da spielt es für mich keine Rolle, dass er (so wie die anderen Männer vom Halo) immer wieder vor Gericht auftauchen muss, weil irgendwelche betrunkene und sich assig benehmende Typen Anzeige erstatten. Ob er oder Axel: in der Regel spricht das Gericht sie nach solchen Vorfällen stets frei.

Wie ihr feststellen könnt, gehöre ich nicht zur Fraktion derer, die Menschen nur nach ihrer Tätigkeit oder ihrem Äußeren in eine Schublade schieben und diese gar (vor-) verurteilen. Ich kenne selbst genug „harte Kerle“, die aber im Herzen sensibel, hilfsbereit, aufmerksam und beschütztend sind. Andere haben Angst vor ihnen, ich schätze sie hingegen, weil ich hinter die Fassade sehen durfte und wollte. Und ich kann mich auf sie verlassen, falls etwas sein sollte. Nicht selbstverständlich heutzutage. Übrigens etwas, das ich von vielen „lieben, harmlosen Normalos“ nicht behaupten kann. Man sieht: tiefer blicken löst oftmals den angeblichen äußeren Schein positiv (oder auch negativ) auf.

Und ganz ehrlich: sollte ich irgendwann mal wieder auf die Reeperbahn kommen, schaue ich bestimmt mal, ob ich mit meinem Mann ins Halo reinkomme 🙂

Seid ihr auch erst einmal offen hinter die scheinbare Fassade von Frauen und Männern zu sehen? Oder blockt ihr bei bestimmten (äußeren) Details gleich ab und wollt gar nichts mehr näher wissen?

Wurdet ihr bereits in irgendeine Schublade gesteckt, mit Vorurteilen angegiftet, wobei ihr schlussendlich ganz anders seid als von vielen anderen vermutet?

 

Hier noch die Links für nähere Infos zu meinem aktuellen Beitrag:

http://halo.club/

http://www.spiegel.de/sptv/reportage/tuersteher-die-starken-maenner-vom-hamburger-kiez-spiegel-tv-reportage-a-1083843.html

Fotoquelle: spiegel.de

Advertisements

12 Gedanken zu “Spiegel TV Reportage: Die starken Männer vom Kiez

  1. Mal abgesehen von der Lobhuddelei gibt es auch durchaus nicht nur vollkommen betrunkene und sich assig benehmende Typen, die Probleme mit den Herren bekommen und Anzeige erstatten, da sie sich grob eskalierend und nicht deeskalierend benehmen, da der gegenüber sachlich bleibt und einer dieser Herren es sehr gern gesehen hätte, wenn ich mich aufgeregt hätte, damit er sich „wehren“ könne. Dann, liebe Schreiberin, mag es auch „sexy“ sein, wenn einer dieser Türsteher mir das schöne I Phone aus der Hand schlägt und mich körperlich daran hindert, wenn ich es wieder aufheben möchte. Wenn die wohlgemerkt klären wollende Dame von dem Kiezhelden eine geknallt bekommt, aber ich bin definitiv anders erzogen worden, und ja, auch körperlich habe ich mich trotz hinreichender Kampfsporterfahrung nicht gewehrt, auch wenn der Türsteher danach vielleicht optisch nicht mehr so sexy rübergekommen wäre. Als später die Polizei kam, versuchte der Türsteher abzuhauen. Sowas darf man sicher als relativ merkwürdiges Verhalten für einen Unschuldigen empfinden, oder etwa nicht?
    Ja, solche „Assis“ wie ich, weder arrogant noch evident aggressiv, gehen dann schon mal gern vor und zu Gericht.

    1. Hallo Matthias, danke für den langen Kommentar. Mehr als ärgerlich, was dir passiert ist. Da ich allerdings nur aus der Ferne berichten kann, kann ich nicht viel dazu sagen. Aber gänzlich grundlos wird wohl kaum jemand Gerichte bemühen. LG

    1. Hallo Larissa, dazu werde ich nichts sagen, außer: wenn man mit jemandem ein Problem hat, sollte man das dann direkt mit demjenigen klären. Das Internet ist da wohl kaum der richtige Ort zur Klärung. Unbekannte Grüße

  2. Heiko würde ich auch gern kennen lernen wollen ,sieht sehr nett aus ,und mal mit ihm trainieren, ob Tanz oder Kampf 😊

  3. Ich habe jetzt die Doku nochmals angesehen.

    Interessant ist, dass man gleich zu Beginn der Doku sieht, dass „Erbse“ einem Jungen man mit der offenen Hand ins Gesicht schlägt. Allerdings ging kein Angriff voraus, der junge Mann hat lediglich in Richtung Kamera gestikuliert und wollte anscheinend ein Statement abgeben. Wenn man öfter austeilt, vergisst man solche „Kleinigkeiten“ schnell und wundert sich, wieso man sich immer wieder vor Gericht verantworten muss.

    Der Witz mit der Melone war gut. Ich kann auch nur mit dem Daumen eine Ruptur der Lippe herbeiführen, ohne auszuholen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s