Kurzgeschichte: Kurzes Dasein

Jonas.

Ein hübscher Junge, gerade mal acht Jahre alt. Er wusste nicht um seine Schönheit. Lockige braune Haare, die in der Sonne Nuancen von rot und blond enthielten, was sie zum Leuchten brachte. Feine Gesichtszüge, volle Lippen. Die Größe seinem Alter entsprechend.

Einzig seine Augen, fast schwarz, irritierten dieses Bild eines gesunden, achtjährigen Kindes. Ohne Glanz, leblos.

Wenn er jemandem in die Augen sah, erschrak sein Gegenüber. All das Wissen um die Menschheit schien darin zu stehen.

Dieses Wissen ließ ihn nie lachen. Kindsein. Toben. Spielen. Leben.

Zuviel hatte er schon gesehen, gehört und erlebt. Zuviel für einen Erwachsenen, erst recht für ein Kind.

Jonas. Er hatte aufgehört zu sprechen. Keiner hatte ihn verstanden. Keiner hatte ihm etwas erklärt. Keiner konnte helfen.

Er hatte weder Träume, noch Wünsche. Er lebte nur. Atmete. Bewegte sich. Aß und schlief. Unruhig und kurz.

Jonas. Sein kurzes Dasein endete in einer Explosion.

Es war Krieg…

 

by Viola Reinhardt

Auszug aus meinem Buch „Alphabet der Betroffenheit“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s